Was ist „Praxis“?

Dromtönpa hatte einmal einen Mönch gesehen der eine Stupa umkreiste und wusste intuitiv, dass dieser Mönch dies mit einer weltlichen Motivation macht. Dromtönpa bemerkte: „Es ist gut, dass du die Stupa umkreist, es wäre jedoch besser zu praktizieren.“ Später sah er den Mönch Niederwerfungen machen. „Niederwerfungen sind gut,“ sagte er,“ jedoch wäre es besser zu praktizieren.“ Nach einer Weile begann der Mönch zu meditieren und Dromtönpa bemerkte wieder, dass es ok sei Retreats zu machen, es jedoch noch besser wäre zu praktizieren.
Schlussendlich war der Mönch so perplex und fragte nach was er den mit dem Wort „Praxis“ meinte. Dromtönpa antwortete, dass dies heißt, alle Sorgen um dieses Leben loszulassen und wahre Liebe und wahres Mitgefühl zu entwickeln.

(Aus „Atisha’s Lamp For the Path to Enlightenment” by Geshe Sonam Rinchen)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Amerika, Teil 2: Friedliche Stille

Rückzug in Oaxaca

Vergänglichkeit – nicht auf dem Kissen