Donnerstag, 12. Dezember 2013

The “World-killer”



Der Gyalwang Karmapa war in seinen Lamrim Unterweisungen einmal mehr sehr direkt und machte uns auf einen der größten Probleme unsere Welt aufmerksam-
die Apathie. Er erklärte, dass wir vielfach denken, dass es gewisse Krankheiten und Epidemien sind, welche als „Welten-Töter“ bezeichnet werden können, jedoch denke er, dass es die Apathie ist, welche die Welt tötet. Auch wenn das Mitgefühl natürlich in uns präsent ist, haben wir gelernt es auszuschalten. Wenn das Mitgefühl nicht ausgeschaltet wäre, müssten so viele Menschen und Tiere nicht so furchtbar leiden, da wir uns alle natürlicherweise um sie kümmern würden.
Wahres Mitgefühl, erklärte der Gyalwang Karmapa weiter heißt, sich ganz und gar in die Situation des anderen hineinzuversetzen- komplett mit Körper und Herzens-Geist. Wir wünschen uns das Glück des anderen so sehr, wie es sich dieses Wesen selbst wünscht.
Ich denke dieser Schritt braucht Mut. Jedoch haben wir alle eine gewisse Vertrautheit mit der Empathie, wenn es z.B. unsere Kinder oder Eltern sind die Leiden oder wenn wir das Leiden des anderen von unserer eigenen Erfahrungen her kennen. Dies sind die Erfahrungen der Empathie an denen wir anknüpfen können. Dadurch entsteht der Wunsch, dass die Wesen frei von Leiden sein mögen und unser Herz ist erfüllt mit wirklichem Mitgefühl. Je stärker und authentischer dieser Wunsch ist, desto mehr können wir uns öffnen und mutig handeln. Wir nehmen die unzähligen Möglichkeiten wahr, welche sich uns jeden Tag offenbaren, in welchen wir Personen und Tiere kurzfristig und/oder langfristig vom Leiden befreien können.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen