Dienstag, 12. Juli 2016

Ein Retreat über die Wut

Erfüllt bis in jede kleinste Zelle von der segensreichen Zeit in der Schweiz durfte ich diese Kraft gleich sehr hilfreich einsetzen: In einem einwöchigen Retreat über die Wut welches unser Gemeinschaft hier in Mexiko anbot.

Das Thema, das in diesem Retreat mit über 50 Leuten behandelt wurde richtete sich Hauptsächlich darauf seiner eignen Wut in all seinen Formen von Aversion, Frustration bis zu Zorn und Hass auf die Schliche zu kommen und zu beginnen sie zu transformieren. Wir lernten wie sich diese Emotion manifestiert, welche Geschichten und Gewohnheiten es sind die uns immer und immer wieder das Leben schwer machen.
In der „Meditation des ruhigen Verweilen“ lehrte Nangpel uns, wie man Gedanken welche die Wut begleiten aus Distanz betrachten kann und welche Geschichten sich zu formen beginnen bevor man wütend wird.
In zwei Unterweisungen pro Tag lehrte Damcho wie sich negative Emotionen rechtfertigen und uns dadurch so viele Probleme bescheren welche eigentlich nicht nötig sind. Damcho erläuterte uns im Weiteren, wie man verschiedene Zugänge schaffen kann um diese ungesunden Gewohnheiten aufzulösen. Emotionen sind nicht irrational wie viele meinen, betonte Damcho immer wieder und mit viel Geschick, Geschichten und Humor erklärte sie uns, wie rational und logisch die unheilsamen Emotionen arbeiten. Aus diesem Grund gibt es viele Möglichkeiten und Mittel um die negativen Emotionen zu transformieren wenn man ihre Logik zu verstehen beginnt.
Des Weiteren halfen den Praktizierenden Übungen und Fragen welche in einer stündigen Session zur stillen Selbstreflexion anregten.
Wie in den meisten von unseren Retreats wurde auch in diesem von der letzten Session bis nach dem Mittagessen des folgenden Tages geschwiegen, um damit den Prozess der inneren Arbeit zu unterstützen und zu beschützen.
Am Nachmittag gab es Diskussion in Gruppen in welchen ausgewählte Fragen den Austausch von Erfahrungen unterstützte. Ein sehr wichtiger Moment für viele um das mitfühlende Zuhören zu praktizieren und zu lernen offen und ehrlich über seine eigenen Prozesse zu sprechen.
Der Tag wurde ab- geschlos- sen mit einer Meditation der Reinigung und dann einer optionalen tradition- ellen Praxis des Buddhas des Mitgefühl um die der Wut entgegengesetzten Emotionen von Liebe und Mitgefühl zu stärken.


Diese Retreats sind für uns eine grosse Freude. Sie ermöglichen uns die Kraft der Lehre Buddhas sogleich in den Gesichtern der Menschen und ihrer beginnenden Transformation zu sehen.