Montag, 12. April 2010

Nonnengemeinschaft DHARMADATTA

Letztes Jahr haben wir Seine Heiligkeit den 17. Gyalwang Karmapa nach einem Namen für unsere Gemeinschaft angefragt. Eine Namensgebung wird im Buddhistischen Kontext (und vielen anderen) als eine entscheidende Handlung angesehen, welche die wichtigen Aspekte der Identität einer Person oder einer Institution ausdrückt. Wenn wir ordinieren, wird uns einen Namen vom Abt gegeben, der uns die Gelübde überträgt. Die meisten Buddhistischen Klöster und Dharmazentren erhalten ihren Namen von ihrem spirituellen Führer oder ihrer spirituellen Führerin, eine Anerkennung der prägenden Rolle dessen Führung durch das Formen von Richtung und Identität der betreffenden Institution.
Als wir Seine Heiligkeit Karmapa um einen Namen für unsere Gemeinschaft baten, dachte er kurz nach und riet uns dann, den Sanskrit Namen einer Bhikshuni auszuwählen, die eine direkte Schülerin von Buddha Shakyamuni war. Seine Heiligkeit wusste nur zu gut, dass Damchö-la für ihre Doktorarbeit an den Tibetischen- und Sanskrit-Lebensgeschichten eben dieser Nonnen arbeitete und somit leicht mutmassen konnte, dass Anekdoten aus deren Lebensgeschichte ganz natürlich in unser tägliches Gemeinschaftsleben einfliessen und uns inspirieren. Auch wusste Seine Heiligkeit dass, obwohl niemand von uns bis jetzt die Bhikshuni-Gelübde genommen hatte, wir jedoch alle den tiefen Wunsch haben, diese in der Zukunft zu erhalten. Dieser Wunsch wird genährt, durch das Lesen und Hören aus den Leben der allerersten Bhikshunis.

Wie auch immer, da wir die glückverheissende Verbindung einer Namensgebung mit Seiner Heiligkeit haben wollten, schlugen wir vor, dass wir eine kurze Liste mit möglichen Namen bringen werden, von der Seine Heiligkeit einen auswählen könne. Seine Heiligkeit stimmte unserem Vorschlag zu.
Als wir unsere Liste bereit hatten, war für alle vier von uns die Favoritin ganz klar gesetzt- eine Nonne die grosse Hindernisse überwand, um ihre Bhikshuni Ordination zu erhalten und die dann eine grossartige Dharmalehrerin und Führerin im Nonnenorden wurde. Diese mutige junge Frau hatte es nicht nur geschafft eine Dharmabelehrung zu geben welche ihre „möchte gerne Schwiegereltern“ befriedete, welche das Haus in dem sie wohnte umkreisten um zu verhindern, dass sie in den Nonnenorden eintritt.
Als sie später den Dharma für eine Truppe von Soldaten lehrte, bekamen diese Pazifisten und folgten ihrer Führung als ihren Lama oder Spirituellen Freundin (kalyāṇamitrā). Der Name dieser Nonne, die uns so tief inspirierte mit ihrem Engagement auf dem monastischen Weg, ihrem Engagement im Dharma und ihrem Engagement sich mit den Mitteln des Dharmas um andere zu kümmern, war; Bhikshuni Dharmadattā.
Zu diesem Zeitpunkt, obwohl wir alle wussten welchen Namen wir am meisten bevorzugten, stand unsere Abmachung nach wie vor: Wir hatten Seine Heiligkeit gefragt, einen Namen aus der Liste zu wählen. Aus diesem Grund brachte Damchö-la die Liste zu Seiner Heiligkeit, welcher nur schnell einen Blick auf die Liste warf, bevor er dann einfach auf einen Namen zeigte: Dharmadattā.

Somit entstand der Name unserer Gemeinschaft, genauso wie sich unsere Gemeinschaft selber entwickelte; mit uns Nonnen die zuerst einen tiefen Wunsch zu Seiner Heiligkeit brachten und in ihm die spirituelle Führung suchten. Seine Heiligkeit jedoch, machte deutlich, dass wir die Verantwortung selber in die Hand nehmen müssen, auch wenn er sich bereit erklärte diese Aufgabe mit uns zu teilen. Schlussendlich sehen wir, dass unsere Visionen und Wünsche für uns und Gyalwang Karmapa's Vision für uns sich in vollkommener Harmonie befinden.

Eine Uebersetzung von Dharmadattā’s Lebensgeschichte wird zusammen mit den Lebensgeschichten anderer Nonnen aus Buddha's Zeit, wird bei „Wisdom Publication“ erscheinen- in Englisch.
(Bericht von Damchö-la, ins Deutsche übersetzt)

Freitag, 9. April 2010

Botschaft des XVII. Gyalwang Karmapa, Ogyen Trinley Dorje

Diese Botschaft von Seiner Heiligkeit Gyalwang Karmapa habe ich von der Europatourseite kopiert. Falls ihr es dort noch nicht gelesen habt, moechte ich hier die Moeglichkeit geben, die Worte von Seiner Heiligkeit weiterzuleiten.

"Soweit ich weiß, hat der Koordinator von Karmapa in Europe 2010 bereits alle informiert, dass mein beabsichtigter Besuch aus Gründen außerhalb meiner Kontrolle abgesagt werden musste. Ich hatte mich so sehr darauf gefreut, meine europäischen Schüler zu treffen, Eure Dharma Zentren zu besuchen, Belehrungen zu geben und die Möglichkeit zu haben, meine eigenen Eindrücke und Einsichten in die große Vielfalt des europäischen Lebens und dessen Kultur zu gewinnen.

Ich hatte mich von ganzem Herzen auf diesen Besuch vorbereitet und Ihr werdet verstehen, dass ich auch traurig und enttäuscht war, als ich hörte, dass ich dieses Mal nicht kommen kann. Ich hoffe jedoch, dass es sich nur um eine einstweilige Verzögerung handelt, so dass ich auf jeden Fall in der Lage sein werde, in allernächster Zukunft Europa zu besuchen.

Jetzt bleibt mir noch der Ausdruck meiner Dankbarkeit an Ringu Tulku und Euch alle in den verschiedenen Ländern und Dharma Zentren, die Ihr so hart gearbeitet habt, um den Besuch vorzubereiten. Lasst Euch versichern, dass Eure Arbeit nicht umsonst oder vergeudet war. Durch diese Bemühungen habt Ihr einen kraftvollen Samen gesät – und wenn er aufgeht, wird meine Absicht, nach Europa zu kommen, erfüllt werden.

In der Zwischenzeit bleiben mein Streben und meine Vision fest. Ich bin entschlossen, in den Fußstapfen des 16. Gyalwang Karmapa zu folgen, Verbindungen mit langjährigen Schülern zu erneuern und eine engere Beziehung mit all meinen europäischen Freunden der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu schmieden."

XVII. Gyalwang Karmapa,
Ogyen Trinley Dorje,
Gyuto Tantric University,
Himachal Pradesh,
India
7. April 2010

Montag, 5. April 2010

Gyalwang Karmapas Europareise wurde abgesagt

Emails begannen uns zu ueberhauefen, mit der Frage ob dies ja wirklich wahr sein koenne, dass das indische Parlament wirklich nicht die Erlaubnis gab, fuer die Anfrage des 17th Gyalwang Karmapa, fuer die Europareise im kommenden Mai. Ein Besuch so freudvoll erwartet und erhofft von all seinen Dharmazentren und Studentinnen und -studenten in Europa.

Leider, leider ist es wirklich wahr. Seine Heiligkeit Gyalwang Karmapa Ogyen Trinley Dorje wird diesen Juni nun nicht nach Europa reisen. Mit diesen Link koennt ihr die trauige Nachricht von Ringu Tulku selber nachlesen (in Englisch).

Trotz aller Hoffnungen und Vorfreude, die nun so ploetzlich niedergeschmettert wurden, ist Seine Heiligkeit hier in Gyuto, emfpaengt Leute aus aller Welt mit seiner ruhigen, friedlichen Praesenz und seiner gleichstroemenden kraftvollen Freude. Beim Beobachten wie Seine Heiligkeit seine ganze Aufmerksamkeit auf jede Person die vor ihm tritt, richtet, wuerde man nie erahnen, dass er eigentlich grad eben diese so niederschmetterneden Neuigkeiten erhalten hatte.

Bezueglich der Moeglichkeit, wahrhaftig freudvoll zu bleiben auch bei widrigen Umstaenden, bezueglich der Moeglichkeit unseren Geist in Gleichmut zu trainieren und weiterhin unseren Fokus darauf zu richten, was wir fuer andere tun koennen und bezueglich des nicht Festhaltens an irgendetwas als wirklich real und inhaerent existierend, Seine Heiligkeit zu beobachten, wie er auf diesen Rueckschlag reagiert, ist eine unglaubliche starke und inspirierende Belehrung.

Obwohl die Reise nun nicht diesen Juni statt findet, wurde so viel Gutes geschaffen schon bei der ganzen Planung und Vorbereitung. Waehrend unseren eigenen kleinen Bemuehungen, die wir in die Vorbereitungen unserer Teilnahme dieser Tour steckten, haben wir so viele wunderbare Verbindungen mit Leuten aus Europa hergestellt und dabei sind neue Dharmafreundschaften entstanden. DIes ist sicher auch auch die Erfahrung fuer viele andere, die sich Belehrungen von Seiner Heiligkeit in Europa erhofften und ganz sicher fuer all diejenige, die seit Monaten arbeiteten um Seine Heiligkeit im Juni zu empfangen. Diesmal werden wir unsere neuen Dharmafreunde in Europa nicht treffen, jedoch wissen wir, dass Verbindungen, die ihre Wurzeln in einer wahrhaften Gutherzigkeit haben, nie verloren und immer eine Ursache fuer Freude sind. Somit bereiten wir uns vor, fuer den Moment, wenn die entsprechenden Umstaende zusammen kommen, damit der Samen dieser Gutherzigkeit, eine fruchtvolle Ernte in der Zukunft werden kann.

Unterdessen sind die Leute um Seine Heiligkeit nun im Prozess um herauszufinden, was die Gruende dieser Absage sind, um damit ein klares Bild zu bekommen, was schief gelaufen ist und was in Zukunft besser gemacht werden koennte.

(Dies ein Bericht meiner lieben Dhamrmaschwester Damchoe-la, ganz schnell uebersetzt vor der Busreise nach Dharamsala... so entschuldige ich mich fuer alle Unverstaendlichkeiten und Fehler und hoffe doch, es wir ein Bericht sein, den viele entschauschte Herzen mit Freude erfuellen kann, Dapel)