Posts

Es werden Posts vom Februar, 2012 angezeigt.

Wunderbarer Abschluss

Mit wunderbaren Wunschgebeten, herzerwaermenden und erheiternden Dankesreden haben wir heute morgen unsere zwei Monate Studium im Rigpe Dorje Institute im Pullahari-Kloster, Nepal, beendet. Mit dem grossen Wunsch all diesen wunderbaren, tiefgreifenden Dharmanektar, den wir hier erhalten durften, zu vertiefen, und mehr und mehr in unsere Praxis einsinken zu lassen.

Inspiration

Bild
Wir hatten das grosse Glueck an einem unserer freien Tage an einer Unterweisung von Tenga Rinpoche teilzunehmen...

Im Rollstuhl kam er in die Gompa und sogleich füllte sich der Raum mit dem grossen Mitgefühl. Mit immenser Klarheit präsentierte er die Erklärungen der Shinepraxis nach dem Text des 9ten Karmapa, lebendig und frisch wie er da sass, seine drei Finger hob, mit dem noch funktionierenden Auge Kontakt aufnahm und in seiner ganzen Haltung, Gestik einfach nur Geben will. So nah Tenga Rinpoche zu erleben, zu sehen, wie sein physischer Körper am zerfallen ist und dennoch dieser Herzensgeist, der gefüllt ist mit der weite und tiefe des Bodhichitta- dem Geist der Erwachen Erlangen will, um alle Wesen aus dem Leiden zu befreien. Nicht das kleinste bisschen Selbstmitleid oder Selbstbezogenheit, durch und durch nur diesen Wunsch für uns alle dazusein und uns zu geben, was immer wir brauchen um uns von dem anfangslosen Kreisen im Leiden zu befreien.
Nur schon in Rinpoches Präsenz zu sitze…

Erklärung des Gyalwang Karmapa, Ogyen Trinley Dorje

Bodhgaya, 6. Februar 2012

Es sind soeben Berichte aufgetaucht, dass sich drei weitere Tibeter in Osttibet an einem einzigen Tag in Brand gesetzt haben. Und dies kurz nachdem sich im Monat Jänner vier Tibeter selbst verbrannt hatten und andere bei Demonstrationen starben. Während die Spannungen sich zuspitzen, antworten die chinesischen Behörden mit vermehrter Gewalt und Unterdrückung, statt sich darum zu kümmern und zu versuchen, die Ursachen der Situation zu verstehen. Jeder neue Bericht über den Tod eines Tibeters bringt mir immensen Schmerz und Traurigkeit; drei an einem einzigen Tag ist mehr, als das Herz ertragen kann. Ich bete dafür, dass diese Opfer nicht vergeblich gewesen sind, sondern einen Wandel in der Politik, der unseren tibetischen Brüdern und Schwestern Erleichterung und Hilfe bringen wird, herbeiführen werden.

Es ist mir der Name Karmapa gegeben, und so gehöre ich zu einer 900 Jahre alten Reinkarnationslinie, die, wie die Geschichte zeigt, immer jedwedes politisches Eng…