Montag, 28. Oktober 2013

LamRim Unterweisungen live

Der Gyalwang Karmapa wird am ersten November für zwei Sessions Unterweisungen geben.
Der Text wird "Die drei Aspekte des Pfades" sein, der von Lama Tsongkhapa verfasst wurde.

Die Unterweisungen werden live im Internet übertragen, ich bin mir jedoch nicht sicher ob es deutsche Übersetzung geben wird. Hier der Link für die Webseite:


Die Zeit der 1. Session ist:
10.00 -13.00 Uhr in Indien

5.30 bis 7.30 Uhr Mitteleuropäische Zeit,CET

Die Zeit der 2. Session ist:

14.30-17.00 Uhr in Indien

10.00 bis 12.30 Uhr Mitteleuropäische Zeit, CET



Freitag, 25. Oktober 2013

Orange und im Grünen




Mitte September sah, fühlte, roch, Ana das erste Mal Indien in seiner ganzen Fülle. Ana kommt ursprünglich von der Dominikanischen Republik ist aber in Puerto Rico aufgewachsen. Nach dem last jährigen drei Monate Reinigungs-Retreat (Vajrasattva) in Mexico war es klar für Ana; sie will ihrem Leben andere Prioritäten geben. Kostbar und vergänglich wie das Leben ist, will sie es ganz und gar Nutzen für die innere Transformation zum Wohle der Wesen. Sie will Nonne werden und bat uns um Unterstützung. Nach sorgfältiger Überlegung akzeptierten wir ihre Anfrage mit unserer Gemeinschaft zu leben und sich für das Nonnenleben vorzubereiten und dann nach der Ordination mit uns zu leben und zu „trainieren“ (d.h. die Nonnen und Persönlichkeit eins werden zu lassen).

Nach sorgfältiger Vorbereitung brach Ana in Puerto Rico alle Zelte ab und begleitete uns durch den Sommer in den verschiedenen Aktivitäten. Dann war es so weit, es ging auf nach Indien. Doch in Dharamsala wartete nicht ein schöne Kloster auf sie, in dem sie in aller Ruhe praktizieren und studieren kann. Ein halb fertiges Haus das noch viel Arbeit und große Aufmerksamkeit benötigte, trafen wir an. Wie erwartet war der versprochene Abschluss der Bauarbeit nicht beendet bevor wir kam, da es fast eine Voraussetzung ist, dass man Präsenz zeigt.
Nach vielen Diskussionen manchmal mit Händen und Füssen wurde das Haus langsam fertig, das ganze ging dann richtig voran als Drolma mit ihrem Verhandlungsgeschick die Sachen in die Hand nahm. (Nangpel und Drolma kamen eine Woche später nach Indien.)

In Erstaunen versetzte und eine orange knallige Farbe mit der das Haus gestrichen wurde. Mit Händen und Augenrollen versuchte ich herauszufinden ob die nun wirklich die Farbe des Hauses sein wird (da wir natürlich ganz etwas anderes abgemacht hatten) und mit Händen und schnellen Sätzen in Hindi schien der Verantwortliche zu sagen, dass dies erst der erste Anstrich sei. Doch ein paar Tage später machten sie den zweiten Anstrich und natürlich mit orange.
Nun beginnen wir gefallen zu finden an diesem orangen Haus mitten in der grünen Landschaft auch hat es den Vorteil, dass die orange Farbe auch in der indischen Kultur meist mit Spiritualität in Verbindung gebracht wird.

Langsam leben wir uns ein, an unserem neuen Ort, dankbar solch ein Haus für unser Gemeinschaftsleben nutzen zu können, das nur dank vieler, vieler gütiger, grosszügiger Menschen möglich ist.
Wir sind nun alle fünf hier, pendeln uns ein in einen Rhythmus von persönlicher Praxis, Gemeinschafts-aktivitäten, Unterweisungen, gemeinsame Morgen- und Abendpraxis und verschiedenen kleinen Arbeiten wie Übersetzungen, Fotoprojekte etc.
Mitte November werden wir das neue Haus mit intensiver Praxis füllen indem wir für einen Monat ins Retreat gehen werden. Ohne das Haus zu verlassen, ohne Mails und Telefone werden wir den Fokus nach innen richten. 

Freitag, 11. Oktober 2013

In Gedenken an Akong Rinpoche


Mit tiefer Trauer haben wir vernommen, dass Akong Rinpoche, sein Neffe und ein Mönch in Tibet umgebracht wurden.
Wir haben die vielen, vielen Schülerinnen und Schüler in unseren Herzen und Gebeten, fühlen mit ihnen die Erschütterung und Betroffenheit.

Hier noch zwei Stimmen von einem langjährigen Schüler und langjährigen Schülerin:

Von Ken Holmes, der seit über 40 Jahren als Rinpoches Assistent, Übersetzer für viele tibetische Lamas und Dharmalehrer tätig ist, kam folgende Botschaft auf Facebook:

"Wir haben gerade erst die schreckliche Nachricht erhalten, dass Akong Rinpoche in Chengdu ermordet wurde. Es gibt keine Worte um den Verlust für jeden einzelnen von uns auszudrücken. Obwohl es viele Gebete und Zeremonien geben wird, habe ich keinen Zweifel, wirklich keinerlei Zweifel, dass Akong Rinpoche unsere Gebete nicht braucht. Ihm geht es gut und sein Geist ist der von Buddha Vajradhara, wie er es schon immer war. Wir müssen für uns alle beten und für all die Arbeit die er begonnen hat und an der wir Teil haben. Während der nächsten Tage wird sein Segen auf besondere Weise gegenwärtig sein und ich empfehle jedem von uns Guru Yoga zu praktizieren und unsere Liebe und Wertschätzung ihm gegenüber der weiteren Verbindung in zukünftigen Leben zu widmen, sowie seiner baldigen Wiedergeburt um dieser geplagten Welt zu helfen.
Er verschied, während er das tat, was er immer getan hat... allen helfend, insbesondere den Armen und Bedürftigen.
Frieden euch allen. Bitte habt keine Feindseligkeit gegen die Attentäter, sondern nur Mitgefühl. Seid positiv und dankbar und nutzt dies Ereignis um Euch noch ernsthafter und hingebungsvoller Eurer Praxis zu widmen. Danke."

Liebe ROKPA – Freunde

Schockiert und tief traurig haben wir die schreckliche Pflicht euch über den Tod von Dr. Akong Tulku Rinpoche, Mitgründer und Präsident von ROKPA, zu informieren. Dr. Akong Tulku Rinpoche, sein Neffe und ein Begleiter, wurden gestern Morgen (8. Oktober) in Chengdu, China ermordert.

Zu den Hintergründen können wir derzeit leider keine weiteren Angaben machen.

Dr. Akong Tulku Rinpoche hinterlässt eine unersetzbare Lücke. Mit seinem unermüdlichen Engagement zur ‚Hilfe wo Hilfe gebraucht wird‘ hat er tausende von Menschen auf der ganzen Welt unterstützt, Überlebenshilfe gewährt und Notleidende mit neuer Hoffnung gestärkt.

Wir sind überwältigt von Trauer. Aber wir wollen, dass ihr alle wisst, wir werden nicht aufgeben! Wir trauern und weinen, zusammen mit all denen, deren Leben von ROKPA’s Hilfe abhängt.

Wir sind im Andenken an Rinpoche eine tiefe Verpflichtung eingegangen: Die ROKPA-Projekte werden weiter geführt! Als Tribut an Dr. Akong Tulku Rinpoche und sein Lebenswerk bin ich nun selber auf dem Weg nach Chengdu. Von dort werde ich mit unserem Team von Projekt zu Projekt reisen, um den Fortbestand unserer Hilfe vor Ort zu sichern. 

Für alle, die sich mit ROKPA und Rinpoche’s Lebenswerk verbunden fühlen, dies ist jetzt der Moment sich mit uns zu verbinden und uns zu unterstützen. Wir brauchen euch mehr denn je!

Lea Wyler und das ganze ROKPA Team
Mitgründerin & Vize-Präsidentin ROKPA