Dienstag, 28. Juni 2011

Munteres Gemeinschaftsleben und kostbare Stille

Mehr als einen Monat konnten wir unser Gemeinschaftsleben zu viert leben und formen. Vieles gab es zu diskutieren und neu zu strukturieren, zu erzählen und erleben. Neu haben wir nun auch den unteren Stock unseres Hauses mieten können, was uns einen zusätzlichen Schlafraum, einen grösseren Meditationsraum und Platz für all unsere Bücher gibt.
Neue formelle Praxismethoden wurden begonnen, der Tagesplan wurde nochmals überarbeitet, viel wurde geputzt und neu organisiert. Alles in allem haben wir das Gefühl von Aufbruch und Weiterfahrt in einem, was uns allen viel Freude bereitet und die gemeinsamen Visionen nährt und vertieft.

Seit dem 19.Juni ist nun unsere Ältere, Damchö-la, auf ihrer alljährlichen kleinen Weltentour. Nach einer Konferenz in Taiwan, einem Buchprojekt in Kalifornien, Retreat in Mexico etc. wird sie anfangs September wieder zurückkommen.
Wir drei werden uns am Ende dieses Monates für zwei Monate in die Stille zurückziehen und uns ganz der kontemplativen und meditativen Praxis widmen.

Möge alles Glück verheissend sein!

Der grosse Vorteil mit dieser Technik-, auch wenn wir drei im Schweigen sein werden, kann der Blog munter weiter schwatzen...- so werde ich ein paar schon lange wartende Berichte hochladen, die ihr während den nächsten zwei Monaten geniessen könnt.

Sonntag, 19. Juni 2011

Glorreicher Tag!!!

Am 19. Juni, vor 26 Jahren, wurde ein Knabe in eine Nomadenfamilie in Tibet, unter vielen glückverheissenden Zeichen, geboren. "Der Vater erzählte:'Am Tag vor der Niederkunft, nach Sonnenuntergang und bei trockenem Wetter, umgab ein kreisförmiger Regenbogen das Zelt. Ich habe noch nie nach Sonnenuntergang einen Regenbogen gesehen.' Ausserdem liess sich ein junger Kuckuck auf der Zeltstange nieder und sang besonders schön. Als der Vater dies hörte und sah, erkannte er, dass es ein besonderes Zeichen des Königs der Vögel war, als welcher der Kuckuck in Tibet gilt.
Seine Heiligkeit kam in der Morgendämmerung zur Welt, und seine Haut war sehr, sehr weiss. Drei Tage nach der Geburt erklang laut und deutlich der Ton eines Muschelhorns, der von allen Bewohnern der Tals vernommmen wurde, und noch andere Musikinstrumente, darunter Hörner und Zimbeln, ertönten. Diese Musik erklang etwa anderthalb Stunden lang sehr laut. Alle haben es gehört. Es war, als ob sämtliche Schutzgottheiten das Banner der Furchtlosigkeit erhoben hätten. Der Vater sagte: 'Ich empfand eine unendliche Freude, und mir war klar, dass der Junge kein gewöhnliches Wesen war, sondern jemand, der für den Buddha-Dharma und für alle fühlenden Wesen von grossem Wert sein würde.'" (Auszug aus dem Bericht von Ashang Lodrö aus dem Buch "Lebender Buddha" von Clemens Kuby- das Buch zum grossartigen Film mit gleichem Titel)

Dies ein kleiner Bericht, wie unser wertvoller Lehrer, der 17. Gyalwang Karmapa geboren wurde. Grosse Freude begleitet uns heute- dem Geburtstag eines so glorreichen Meisters, der sein Leben vollkommen dem Wohl uns aller fühlenden Wesen widmet. Möge Gyalwang Karmapa lange, lange Leben!

Sonntag, 12. Juni 2011

Heldinnen und Helden von heute

Zusammen mit ihrer Freundin- einer Professorin von der Redland University in Kalifornien- hatte unsere Ältere Venerable Damchö-la eine Idee… Wie wunderbar wäre es doch, wenn diese so zeitgenössischen Lehren von Gyalwang Karmapa auch die Herzen junger - nicht unbedingt buddhistischer - Menschen berühren könnte. Damit genau die Fragen beantwortet werden, welche junge Leute heutzutage haben, müssen sie aber auch diejenigen sein, die die Fragen stellen können.

Dieses Jahr im Mai durften wir ganz nahe miterleben, wie diese Idee sich manifestieren durfte. Für drei Wochen quartierten sich 16 junge Menschen, die Professorin Karen Derris und eine Begleitperson in den Gästehäusern in unserer Nachbarschaft ein. Bis zu 13 Mal hatte diese Gruppe von Kalifornien diese wunderbare Gelegenheit ihre sehr gut vorbereiteten Fragen zu 10 Themen wie Umwelt, sinnvolle Lebensweise, Gleichberechtigung der Geschlechter, Konfliktlösung, nachhaltiges Mitgefühl etc. diesem grossartigen, weisen tibetischen Meister zu stellen. Diese aussergewöhnlichen Konversationen werden in einem Buch veröffentlicht werden.

Da wir die Möglichkeit hatten, den unteren Stock von dem Haus, in dem wir leben, neu dazuzumieten, hatten die Studentinnen und Studenten einen Raum, in dem sie die Gespräche mit Gyalwang Karmapa vorbereiteten und verarbeiteten, in dem sie gemeinsam Essen (eine Tibeterin aus der Nachbarschaft kochte jeden Tag für die Gruppe) und zusammen sein konnten.

Manchmal, wenn die Gruppe so voller Freude und inspiriert von den Gesprächen mit Gyalwang Karmapa zurückkamen, sassen wir dazu und liessen uns inspirieren und berühren von diesen so tiefgründigen Antworten, welche die Studenten und Studentinnen, Damchö- la und Prof. Karen mit uns teilten.

Hier ein kleiner Geschmack von den Sätzen, die mir hängen blieben:

Gyalwang Karmapa erzählte den Studentinnen und Studenten, wie er in seinem privaten Zimmer die Schriften von jeder grossen Weltreligion hat. Manchmal nimmt er eine in seine Hände mit dem Gedanken und dem Wunschgebet, dass so viele Menschen in dieser Welt auf diese Schrift vertrauen, um inneres Glück und inneren Frieden zu finden, mögen sie dieses Glück und diesen Frieden darin finden.

In einem anderen Zusammenhang sprach Gyalwang Karmapa davon, was eine wirkliche Heldin/wirklicher Held ist: Es ist jemand mit edlem Verhalten und edlen Aspirationen.

Einen Rat den Gyalwang Karmapa gab, wie man selbst, von heute an, sich für die Umwelt engagieren kann, ist, indem man Vegetarierin oder Vegetarier wird. Mit diesem Schritt wird nicht nur viel Leiden auf dieser Welt reduziert, sondern auch diese ganze Futterindustrie, die sehr schädlich ist, für das ganze Ökosystem.

Als die Studentinnen und Studenten mit Gyalwang Karmapa über die Konfliktlösung und Vertrauen sprach, erklärte er, dass wirklicher Vertrauen seine Wurzeln in der bedingungslosen Liebe hat.

Wer noch mehr lesen will, direkt von den Studentinnen und Studenten selber, derjenigen/demjenigen würde ich den Blog http://www.karmapaconversations.blogspot.com/ unbedingt empfehlen.