Freitag, 27. Juli 2012

Fotos aus Mexico

http://en-el-camino-andamos.blogspot.mx/2012/07/comemorando-el-aniversario-de-la.html

http://en-el-camino-andamos.blogspot.mx/2012/07/ademas-de-la-meditacion.html

Mittwoch, 18. Juli 2012

Was für eine Möglichkeit!!!

Hier sitzen wir, mit einem menschlichen Körper, funktionierenden Sinnesorgane, einem Geist, der von Gut und Schlecht unterscheiden kann, was für eine Möglichkeit! Warum? Stell dir vor, dass du als einen Tiger wiedergeboren wurdest. Deinen Trieben folgend, rennst du nach deiner Beute um deine Jungen zu füttern. Du hast nicht die Möglichkeit zu erkennen, dass das Töten von einem anderen Lebewesen viele negative Folgen haben wird und du hast nicht die Möglichkeit zu entscheiden; ok, von heute an, ernähre ich meine Jungen vegetarisch. Was uns Menschen unter anderem von den Tieren unterscheidet, ist das Unterscheidungsvermögen- wir können lernen zu unterscheiden, welche Handlungen leidbringende Folgen haben werden und welche Glück bringen. Wir haben die Möglichkeit, uns in kontinuierlicher, innerer Zufriedenheit zu entspannen. Wir haben die Möglichkeit mehr und mehr zu erkennen, was anderen Glück bringt und wie wir anderen Glück bringen können. Wir haben die Möglichkeit, unsere Liebe und unser Mitgefühl so weit auszudehnen bis es alle Wesen umfasst. Wir haben die Möglichkeit, die wahre Natur unseres Geistes zu erkennen und somit alles Leiden zu beenden. Wir haben die Möglichkeit unseren Geist soweit zu befreien, dass wir Leben nach Leben nichts anderes machen, als dem Nutzen der Wesen zu dienen. JA! Und dies alles ist möglich mit diesem menschlichen Körper, mit dem du hier sitzt und diesen Blog liest. EMAHO, wie wunderbar!

Sonntag, 15. Juli 2012

In jedem Moment ein Fest

Geburtstag, der Tag, an dem wir feiern können, dass wir eine so wertvolles menschliches Dasein haben. Wir haben alles um dieses Leben aufs beste zu nutzen in dem wir anderen Freude und Glück bringen. Wenn wir dies erkennen, können wir in jedem Moment die Geburt von einem neuen wertvollen menschlichen Dasein feiern.

Dienstag, 10. Juli 2012

Mitfreude

Ein Grund der Mitfreude- mehr als 40 Leute, verschiedenen Alters, haben sich dazu entschlossen für drei Monate Familie, Arbeit, Freunde etc. aufzugeben und sich ganz der Reinigung des Geistes zu widmen. Wie wir alle wissen, ist es heutzutage, in unserer westlichen so beschäftigten Welt wirklich unglaublich schwierig, nur schon mal ein Wochenende im Schweigen zu sein und sich ganz und gar der spirituellen Praxis zu widmen. Somit ist es ein immens nutzbringender und kostbarer Entschluss sich für 3 Monate der Arbeit mit dem Geist hinzugeben. Wir alle können uns freuen, für die fast 40 Personen, die vom 12. Juli bis 13. Oktober ins Vajrasattvaretreat in Mexico, in Oaxaca eintauchen werden.

Montag, 9. Juli 2012

Tief bewegt

Einfach nur berührend... Nach einem Tag Unterweisungen am Morgen und Fragen und Antworten am Nachmittag, offerierte Khenpo Karthar Rinpoche jedem von uns, d.h. über 200 Leuten ein Stirn zu Stirn Segen (Rinpoche berührte unseren Kopf oder Stirne mit seiner Stirne. Jedem von uns gab er so die Möglichkeit, seine uneingeschränkte, absolut reine Liebe direkt, mitten im Herz zu spüren.

Donnerstag, 5. Juli 2012

Ein Meister kommt nach Mexico

Am Samstag, 7. July, wird Khenpo Karthar Rinpoche die Vajrasattva-Einweihung hier in Mexico City geben. Es ist ein großes Geschenk, dass dieser großartige Meister der Linie nach Mexico kommen wird. In den 70iger Jahren sandte der 16te Karmapa Rinpoche nach Amerika um dort ein Kloster und Retreatzentrum zu bauen. Das Karma Tryana Dharmachakra wurde zum Hauptsitz des Karmapa in Amerika und das Retreat Zentrum Karmeling wird dieses Jahr das sechste 3 Jahres Retreat starten. Neben Karmeling lebt Rinpoche und belgeitet die Leute im Retreat. Auch ist Rinpoche, trotz seines hohen Alters, sehr aktiv im Lehren des Dharma. Khenpo Karthar Rinpoche, geboren in 1924 in der Region Kham in Tibet trat mit 12 Jahren in das Thrangu Kloster ein. Mit 20 Jahren erhielt er die volle Ordination vom 11ten Tai Situ Rinpoche. Nach einigen Klausuren, der traditionellen drei Jahres Klausur und Jahren des Studierens erhielt er mit 30 den Khenpo Titel und begann zu lehren. In 1958 flüchtete Rinpoche aus der Region Kham zuerst ins einige Monate entfernte Tsurphu Kloster- dem Hauptsitz des Karmapas- und dann nach Buthan. In Rinpoches Biografie (übersetzt im „Karmapa900“- Buch) kann man folgende Anekdote aus dieser Zeit lesen: „Als ich vor der einmarschierenden Armee floh, wurde ich mit einem Maschinengewehr beschossen. Um nicht erschossen zu werden betete ich im Laufen: ‚Karmapa khyenno, Karmapa khyenno’ (Karmapa, denk an mich!) und visualisierte tatsächlich den Karmapa wie er meinen Rücken bedeckte. Ich schaffte es, davon zu kommen und wurde von keiner einzigen Kugel getroffen. Ungefähr einen Monat später, als ich Tsurphu in Zentral-Tibet erreichte, wo seine Heiligkeit noch immer lebte, bevor er Tibet verließ, und eine Gruppe von uns eine Audienz bei ihm hatten, sagte er: ‚Ich bin so glücklich, dass ihr alle sicher den eindringenden Soldaten entkommen konntet, aber ich möchte jemand unter euch erinnern, dass ihr euren Guru eigentlich über dem Kopf visualisieren sollt, nicht auf eurem Rücken, wie so eine Art Umhang.“ Mehr über Khenpo Khatar Rinpoche ist (in Englisch) zu lesen auf http://www.kagyu.org/kagyulineage/teachers/tea15.php Auch seine Biografie (leider bis jetzt auch nur in Englisch) ist sehr inspirierend und empfehlenswert.