Eingetaucht

Es ist nun drei Wochen her, seid wir ganz in diesen Ozean von Dharma eingetaucht sind. Jeden Morgen von 9.00 bis 11.00 Uhr dürfen wir die Worte der Buddhistischen Lehre in uns einsinken lassen, weitergegeben von Drupon Khenpo, dessen Worte tief in der Buddhistischen Praxis verankert und so direkte Anleitung sind, wie wir an unserem Geist transformieren können.
Von 11.30 Uhr bis 13.00 Uhr widmen wir uns der tibetischen Sprache um immer mehr direkt mit den Worten aus den Lehren und der Praxis in Verbindung zu sein. Nach dem Mittagessen widmen wir uns von 14.30 bis 16.00 Uhr der Buddhistischen Philosophie, d.h. setzen uns mit den verschiedenen Ansichten der verschiedenen Buddhistischen Schulen auseinander. Diese Klasse kombiniert das Studium der tibetischen Sprache und die Philosophie und ist unterrichtet von Khenpo Chökiy, dessen lachen niemanden ernst bleiben lässt...
Dann Hausaufgaben, formale Praxis (morgens und abends) und täglich sitzen wir drei zusammen um die Belehrungen von Drupon Khenpo zu besprechen. Der Tag wird abgerundet indem wir drei die all-abendliche Chenrezig-Praxis rezitieren und dann all unsere Verdienste widmen.

Wunderbar, intensiv, einsgerichtet... Je tiefer wir in die Lehren eintauchen, desto tiefer wird unser Vertrauen in diesen Weg, die Hingabe zu unserem Lehrer, die Freude, diesen Weg als Nonnen gehen zu dürfen und die Dankbarkeit für die Unterstützung unserer Aelteren Damchö-la und all denen die es möglich machen, dass wir hier sein dürfen. Mögen die Früchte unseres freudvollen Bemühens vielen Wesen Freude und Glück bringen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Amerika, Teil 2: Friedliche Stille

Rückzug in Oaxaca

Vergänglichkeit – nicht auf dem Kissen