Viele Geschenke

Wer schon einmal in Bodhgaya war, kann vielleicht nachvollziehen, was für ein unglaublicher Segen es ist, nach fast einem Monat Bodhgaya an einem Ort anzukommen, an dem die Luft klar und frisch ist, an dem die Stille nur von bellenden Hunden und zwitschernden Vögel unterbrochen wird, an dem niemand etwas von einem will und man ganz entspannt durch die Gegend schreiten kann, an dem gefiltertes Wasser bereitsteht und frisches sauberes Essen gekocht wird … Jaaa, es ist ein grosses Geschenk wieder hier in Pullahari zu sein.
Und das grösste aller Geschenke: sechs Tage die Woche, zwei Stunden Dharmabelehrungen von Drupon Khenpo Lodro Namgial dieses Jahr zum Text: Andornment of the Middle Way, Shantarakshita’s Madhyamakalankara mit dem Kommentar von Jamgön Mipham.Des Weiteren noch zwei Stunden Philosophie Klasse mit Khenpo Chökiy und zwei Stunden Tibetisch Unterricht.
Dank grosszügiger Unterstützung haben wir auch dieses Jahr dieses unglaubliche Glück uns für gut acht Wochen ganz und gar dem Studium zu widmen.
Es ist unser grosser Wunsch, dass all unsere Hingabe zum Studium hier, zum Nutzen vieler in der Zukunft sein wird.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Einfach das Licht anschalten

Rückzug in Oaxaca

Amerika, Teil 2: Friedliche Stille