Wir alle wollen glücklich sein!

Vom 10. bis 20. März haben wir uns im Pullhari mit Shine (einsgerichtetes Verweilen), der Gleichheit von einem selbst und anderen und dem Austausch von Selbst und Anderen gewidmet und in der Meditationen vertieft.

Eine Aussage von Drupon Khenpo zur Gleichheit von ich und anderen möchte ich hier gerne teilen:
„Wenn wir jemandem gegenüber stehen, können wir tagelang darüber diskutieren wer „ich“ ist und wer der/die „andere“ ist. Da es jedoch nur eine relative Aussage ist, die einfach vom Standpunkt abhöngig ist, bringt uns diese Dikussion überhaupt nicht weiter. Was wirklich zählt ist die Erkenntnis, dass wir alle- alle Lebewesen- genau gleich sind, indem wir Glück haben und Leiden vermeiden wollen.“

Nun freue ich mich hier, bei meinem Besuch in der Schweiz, diese wunderbaren Unterweisungen in die Praxis umzusetzen- manchmal mehr erfolgreich und manchmal weniger- jedoch jeden Tag voller Freude, wieder neue Möglichkeiten zum Üben zu haben.

Kommentare

  1. Liebe Tenzinla

    Viel schöne Momente voller Freude und Achtsamkeit wünsche ich Dir bei Deinem Aufenthalt in der Schweiz. Herzlichen Dank für Deine lehrreichen Beiträge, die ich immer gerne lese.
    Ein kleiner Gruss aus Zürich
    Elfe

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Amerika, Teil 2: Friedliche Stille

Rückzug in Oaxaca

Vergänglichkeit – nicht auf dem Kissen