Munteres Gemeinschaftsleben und kostbare Stille

Mehr als einen Monat konnten wir unser Gemeinschaftsleben zu viert leben und formen. Vieles gab es zu diskutieren und neu zu strukturieren, zu erzählen und erleben. Neu haben wir nun auch den unteren Stock unseres Hauses mieten können, was uns einen zusätzlichen Schlafraum, einen grösseren Meditationsraum und Platz für all unsere Bücher gibt.
Neue formelle Praxismethoden wurden begonnen, der Tagesplan wurde nochmals überarbeitet, viel wurde geputzt und neu organisiert. Alles in allem haben wir das Gefühl von Aufbruch und Weiterfahrt in einem, was uns allen viel Freude bereitet und die gemeinsamen Visionen nährt und vertieft.

Seit dem 19.Juni ist nun unsere Ältere, Damchö-la, auf ihrer alljährlichen kleinen Weltentour. Nach einer Konferenz in Taiwan, einem Buchprojekt in Kalifornien, Retreat in Mexico etc. wird sie anfangs September wieder zurückkommen.
Wir drei werden uns am Ende dieses Monates für zwei Monate in die Stille zurückziehen und uns ganz der kontemplativen und meditativen Praxis widmen.

Möge alles Glück verheissend sein!

Der grosse Vorteil mit dieser Technik-, auch wenn wir drei im Schweigen sein werden, kann der Blog munter weiter schwatzen...- so werde ich ein paar schon lange wartende Berichte hochladen, die ihr während den nächsten zwei Monaten geniessen könnt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Amerika, Teil 2: Friedliche Stille

Rückzug in Oaxaca

Vergänglichkeit – nicht auf dem Kissen